Lanzenspitze aus der Jungsteinzeit, Deutschland

550,00 €
verfügbar
Lieferzeit: 2 Tag(e)

Beschreibung

Lanzenspitze aus der Jungsteinzeit aus Norddeutschland.

Material: Silexmaterial

Datierung: Jüngere Steinzeit ca. 5000 Jahre v. Chr.


Beschreibung:

Diese bemerkenswerte Lanzenspitze stammt aus der Jungsteinzeit, datiert auf etwa 5000 Jahre vor Christus, und wurde in Norddeutschland entdeckt. Hergestellt aus hochwertigem braunem Silexmaterial, besticht sie durch ihre exquisite Qualität und handwerkliche Raffinesse.

Die Lanzenspitze ist ein herausragendes Beispiel bifazialer Bearbeitung. Sowohl auf der Vorder- als auch auf der Rückseite präsentiert sie eine äußerst filigrane Verarbeitung. Die Konturen der Waffe sind präzise gestaltet, und ihre Form läuft elegant zur Spitze hin aus, die wiederum sorgfältig retuschiert und flach gehalten ist. Die Spitze ist im Originalzustand erhalten, was auf die sorgsame Pflege und Bewahrung dieses bedeutenden Artefakts hinweist.

Obwohl der Schaft der Lanzenspitze im Laufe der Zeit gebrochen war, wurde er professionell, nahezu unsichtbar wieder angebracht. Diese Lanzenspitze aus der Jungsteinzeit ist nicht nur ein faszinierendes Relikt aus der Vergangenheit, sondern auch ein bemerkenswertes Zeugnis für das handwerkliche Können und die technologischen Fähigkeiten der Menschen dieser Ära.


Maße:

Länge 13,6 cm und Breite max. 3,05 cm.
Gewicht 42,9 g

Zustand:

Sehr gut erhalten (restauriert, siehe Bilder)


Provenienz:

Aus einer über 60 jährigen Antikensammlung, altdeutscher Privatnachlass
(FO: Norddeutschland, im Moor bei Schwan, Mecklenburg, auf der Rückseite der Sammlernotiz befindet sich eine original, detailgetreue Bleistift-Skizze des Dolchs)


Echtheit:

Die Echtheit wird, wie bei allen unseren Objekten, ohne zeitliche Einschränkung garantiert.


Das Artefakt war Bestandteil einer Privatsammlung. Rechnung intern vorhanden.



Schutz von Kulturgütern:


Alle, von uns angebotenen Artefakte stammen aus privaten Altsammlungen oder wurden auf Kunstauktionen erworben.

Der Erwerb und die Ausfuhr der Artefakte unterlag damals keinen rechtlichen Bestimmungen.
Dies gilt auch für Funde aus den dt. Bundesländern - wo der Verkauf auch heute noch legal ist.


Der Besitz ist somit legal – es werden alle gesetzlichen Bestimmungen eingehalten.