Römische Taubenfibel aus Bronze

150,00 €
verfügbar
Lieferzeit: 2 Tag(e)

Beschreibung

Römische Gewandfibel in seltener Taubenform aus Bronze.

Material: Bronze mit schöner Patina

Datierung: 1. - 3. Jh. n. Chr.


Beschreibung:

Die vorliegende antike römische Gewandfibel ist ein bemerkenswertes Kunstwerk aus Bronze und besticht durch ihre seltene Form, die die Gestalt einer Taube annimmt. Sie datiert aus dem Zeitraum des 1. bis 3. Jahrhunderts n. Chr., einer Zeit, die für ihre reiche kulturelle und künstlerische Produktion in der römischen Welt bekannt ist.

Die Gewandfibel ist meisterhaft gearbeitet und zeigt eine lebendige Darstellung einer Taube, deren Form und Details mit großer Präzision und Feinheit ausgeführt sind. Die elegante Biegung des Körpers, die Flügel und die zarten Merkmale des Vogels verleihen der Fibel eine ästhetische Anmutung, die typisch für die Kunst der Römer ist.

Ein weiteres bemerkenswertes Merkmal dieser Fibel ist die original erhaltene Nadel, die dazu diente, das Kleidungsstück, an dem die Fibel befestigt wurde, zu schließen. Die Tatsache, dass die Nadel intakt ist und noch mit der Fibel verbunden ist, macht dieses Stück zu einem besonders wertvollen und seltenen Fund.

Insgesamt ist diese antike römische Gewandfibel in Taubenform ein faszinierendes Beispiel für die handwerkliche Kunst und die künstlerische Ausdruckskraft der Römer. Ihre seltene Form, die feine Ausführung und die ornamentalen Details machen sie zu einem bedeutenden Zeugnis für die materielle Kultur und die ästhetischen Vorlieben des antiken Römischen Reiches.


Maße:

Länge 3,6 cm


Zustand:

Sehr gut erhalten


Provenienz:

Aus einer über 40 jährigen Antikensammlung, ehemals aus altdeutschem Nachlass. Zuletzt in österreichischer Sammlung.


Echtheit:

Die Echtheit wird, wie bei allen unseren Objekten, ohne zeitliche Einschränkung garantiert.

Das Artefakt war Bestandteil einer Privat-Sammlung



Schutz von Kulturgütern:


Alle, von uns angebotenen Artefakte stammen aus privaten Altsammlungen oder wurden auf Kunstauktionen erworben.

Der Erwerb und die Ausfuhr der Artefakte unterlag damals keinen rechtlichen Bestimmungen.
Dies gilt auch für Funde aus den dt. Bundesländern - wo der Verkauf auch heute noch legal ist.


Der Besitz ist somit legal – es werden alle gesetzlichen Bestimmungen eingehalten.