Römischer Glasflakon, Unguentarium

450,00 €
verfügbar
Lieferzeit: 2 Tag(e)

Beschreibung

Zum Verkauf steht ein wunderschöner und seltener, römischer Glasflakon in vorzüglicher Erhaltung.


Alter: 1. - 3. Jh. n. Chr.
Größe: Höhe des Flakons 10,7 cm, Durchmesser 4,5 cm.
Gewicht des Flakons 67,1 g.

Zustand/Form: Sehr schön erhaltenes Gefäß

Wunderschön gearbeitetes Glasgefäß mit leicht auswerfender Gefäßmündung. Das Glasgefäß ist äußerst filigran gearbeiteten Seiten und in einer wunderschönen Formgebung hergestellt. Das Unguentarium ist leicht translucent aus hellgrünem Glas mit leicht bläulichen Nuancen.

Der vorgestellte antike römische Glasflakon ist ein beeindruckendes Beispiel für die subtile Eleganz und technische Finesse der römischen Glaskunst. Dieses exquisite Glasgefäß, fasziniert durch seine einzigartige Glasstruktur, die nicht nur die Virtuosität der römischen Glasmacher unterstreicht, sondern auch die Schönheit und Zartheit vergangener Epochen einfängt.

Der Flakon, auch als Tränengefäß bekannt, wurde aus erlesenem Glas gefertigt, das die Transparenz und das sanfte Schimmern des Materials hervorhebt. Die Glasstruktur des Flakons ist ein technisches Meisterwerk, das die Fähigkeiten der römischen Glaskünstler in der Kontrolle und Manipulation dieses anspruchsvollen Materials demonstriert. Die Wände des Flakons sind so zart, dass sie fast wie eine fragile Seifenblase wirken, die im Licht schimmert. Diese Technik erforderte höchste Präzision und Geschicklichkeit, um das Glas in die gewünschte Form zu bringen, ohne es zu beschädigen.

Die museale Erhaltung dieses antiken römischen Glasflakons ist bemerkenswert, da sie auf eine sorgfältige Bewahrung über die Jahrhunderte hinweg hinweist. Diese Erhaltung trägt zur zeitlosen Schönheit des Flakons bei, das nicht nur ein Kunstwerk, sondern auch ein Fenster in die feine Kunstfertigkeit und ästhetische Vorlieben der römischen Kultur ist. Dieser Flakon ist mehr als nur ein Behältnis – er ist ein kostbares Relikt vergangener Eleganz und eine Hommage an die Kunst des Glasmachens in einer vergangenen Ära.


Herkunft: Aus altdeutschem Nachlass/Sammlung aus Hessen, Galerie H.G., zuvor in Sammlung L.K. (Bayern).



Die Artefakte waren Bestandteil einer Privatsammlung. Rechnung intern vorhanden.


Schutz von Kulturgütern:

Alle, von uns angebotenen Artefakte stammen aus einer Privat-Altsammlung,
Der Erwerb und die Ausfuhr der Artefakte unterlag damals keinen rechtlichen Bestimmungen.
Dies gilt auch für Funde aus den dt. Bundesländern - wo der Verkauf auch heute noch legal ist.

Der Besitz ist somit legal – es werden alle gesetzlichen Bestimmungen eingehalten.